Über mich

Ich bin sehr bodenständig in der schönen Steiermark im ländlichen Bereich aufgewachsen. Dort absolvierte ich auch meine Schulzeit, die ich mit Matura abschloss. Schon in dieser Zeit schätzten meine Freunde mein Einfühlungsvermögen und suchten bei mir Hilfe. Mein Interesse an Menschen und deren Empfindungen war schon immer sehr groß. Es ist bemerkenswert, wie verschieden und individuell Menschen sind und wie sich dementsprechend ihre Lebenswege entwickeln, ebenso beeindruckend ist, wozu jemand genauso ist wie er ist. Die Psyche ist für mich ein faszinierender Mechanismus, die so viel Potential hat, sich zu verändern und zu entwickeln. Die Lust, die Psyche zu erforschen und den Menschen zu verhelfen, die Aufgaben des Lebens mit Leichtigkeit zu bewältigen, brachte mich dazu, das Studium der Psychotherapiewissenschaften zu absolvieren.

Als Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision (i.A.u.S.) der Methode Individualpsychologie befinde ich mich im letzten Abschnitt der Psychotherapie-Ausbildung. Ich arbeite unter Supervision, aber was bedeutet das? Supervision bezeichnet die fachliche Begleitung und Beratung durch erfahrene Psychotherapeuten und dient als Qualitätskontrolle der von den Therapeuten (i.A.u.S.) geleisteten psychotherapeutischen Arbeit. Üblicherweise verlangen Psychotherapeuten (i.A.u.S.) daher ein geringeres Honorar und tragen so zur flächendeckenden Versorgung in Österreich bei, zumal der Bedarf an psychotherapeutischen Behandlungen stetig steigt.

Verena Manhart, BA pth. - Psychotherapie 1220 Wien - Über mich

Beruflicher Werdegang

2013: Beginn des Studiums der Psychotherapiewissenschaften an der Sigmund Freud Privatuniversität

2014-2015: Praktikum im psychotherapeutischen Bereich an der Sigmund Freud Ambulanz (488 Stunden)

2015: Abschluss des psychotherapeutischen Propädeutikums mit sehr gutem Erfolg

2016: Praktikum an der pta-Ambulanz des ÖAGG (275 Stunden)

2017: Klinisches Praktikum an der psychotherapeutischen Tagesklinik in Eisenstadt (260 Stunden)

2017: Abschluss als Bakkalaurea der Psychotherapiewissenschaft mit sehr gutem Erfolg,
Titel der Abschlussarbeit: Minderwertigkeitsgefühle und Selbstwertmangel. Eine vergleichende Gegenüberstellung eines individualpsychologischen und eines methodenübergreifenden Begriffs.
Zweitprüfung im Bereich Psychosomatik mit dem Thema: Unerfüllter Kinderwunsch

2018-2019: Betreuung (Orientierung gebende/stabilisierende Funktion) von mittel- bis schwergradig dementen Personen in einem Pflegekrankenhaus.

Seit 2018: Praktika als Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision an der Sigmund Freud Universitätsambulanz

Seit 2019: Beginn meiner Magister-Abschluss-Arbeit im Themenbereich Psychosomatik. – Laufend.

Zusätzliche Aus- und Weiterbildungen

2019: Auffrischung Erste-Hilfe-Kurs

2018: Umgang mit Aggression und Deeskalation, Validationskurs, Demenz-Fortbildung im Zuge meiner Angestellten-Tätigkeit im Pflegekrankenhaus

2017: Psychotherapeutisches Symposium: Spiritualität, Esoterik und Religiosität

2016: Psychotherapeutisches Symposium: Scham & Anstand

2014: Universitätslehrgang Psychoedukation: Beziehung und Erziehung

2014: Erste Hilfe in der psychotherapeutischen Praxis